Rückblick Seniorenferien Scuol 2018

Seniorengruppe —  Gruppenbild<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-hombrechtikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>9</div><div class='bid' style='display:none;'>1054</div><div class='usr' style='display:none;'>20</div>

Gaben teilen - wie schön, was da alles an Talenten und schönen Erlebnissen sein durfte.
Bericht von Rosmarie Gerber
Ria Eugster,
Seniorenferien vom 4.-8. Juni 18

Auf dem Platz bei der katholischen Kirche warteten am Montag, nach dem Mittag, 27 reisefreudige Frauen und einige Männer auf den Car. Alles einsteigen, das Gepäck verladen, die kleinen Hunde platziert, die Reise nach Scuol kann starten.

Zügig ging die Fahrt bis nach Davos. Ein kurzer Halt, das musste sein. Neben Kaffee und Kuchen konnte man auch Handarbeiten kaufen. Eine gestrickte Katze mit zwei Jungen im Bauch weckte bei der ältesten Teilnehmerin sofort Interesse zum nacharbeiten. Noch am gleichen Abend schnitt sie die Wolle an ihrem Socken durch und begann mit der Katzenmutter!

Das war nur etwas von dem Erlebten in dieser Woche. Das Thema lautete "Gaben teilen". Was besass jedes für Talente, die mit andern geteilt werden konnten? Der Tag wurde so eingeteilt, dass alle ihre Interessen einbringen und nutzen konnten.

Das Morgenbad im hauseigenen Schwimmbecken war für viele der Start in den Tag. Nach einem reichhaltigen Frühstück wechselte die Gruppe in die Jägerstube zur Morgenandacht mit David Jäger, musikalisch begleitet am elektrischen Klavier von Ria Eugster.

Wer nicht an einem speziellen Workshop ausser Haus teilnahm, macht im Rasen vor dem Hotel mit Monika Helbling Frühturnen. Auch Gymnastik mit Bändern, geleitet von Margrit Singh, lockerte die Bewegung am Morgen.
Mit verschiedenen Workshops und Besichtigungen ging es weiter. So waren im Angebot: Servietten falten, Finken stricken, Kalligrafie ausprobieren, Karten gestalten mit verschiedenen Sachen, oder lernen, wie man eine Biografie schreibt. Da das Wetter schön und meist trocken war, zog es die Senioren oft nach draussen in die Natur. Eine Wanderung nach Motta Naluns und die schönen Bergwiesen geniessen, der Besuch der 400 Jahre alten Mühle in Ftan oder eine Fahrt nach S-Charl bleiben sicher in Erinnerung.

Abends kamen andere Talente zum Vorschein. Singen, Lieder erraten nach der Melodie, neue Spiele kennenlernen, Jassen, selbst verfasste Geschichten vortragen, mit anderen Menschen diskutieren oder einfach zuhören und geniessen.

Etwas anders verlief die Mittagsrast am Mittwoch. Vorgesehen war ein Grillplausch auf Motta Naluns. Leider war das Wetter etwas unsicher, es gab eine Programmänderung. Die Hotelleitung empfahl eine Feuerstelle in Sent/Sur En, zwei Minuten zu Fuss ab der Postautohaltestelle. Das Leiterteam, David Jäger und Sonja Nick bereiteten das Feuer vor. Der Weg zum Feuer war aber länger. Für die Älteren der Gruppe und diejenigen, die schon eine Morgentour gemacht hatten, etwas zu lang. Nach 25 Minuten hatten es alle geschafft, dafür schmeckten die Würste noch einmal so gut. Für den Rückweg organisierte ein Engel eine Fahrerin, doch es kam noch einmal anders. Die ersten, die beim Campingplatz eintrafen, fragten kurz einen anwesenden Automobilisten, ob er bereit wäre, die älteren Herrschaften im Wald abzuholen. So war wieder ein Engel gefunden, der den müden Wanderern zu Hilfe kam.

Am ersten Tag besuchte die Gruppe die reformierte Kirch Scuol. Pfarrer Jon Janett wusste viele Details über die gotische Kirche mit ihren Malereien zu erzählen. Hier in der Kirche fand auch der Abschluss dieser gemütlichen Woche statt. In einem kurzen Gottesdienst mit David Jäger. Das Thema Teilen gehörte auch zum Abendmahl, mit selbst gebackenem Brot. Es war nach dem Mühlebesuch in der Hotelküche von hombrechtiker Händen geformt und von der Küchencrew gebacken worden.

Eine Ferienwoche mit vielen Erinnerungen schloss mit der Fahrt ins Unterland. Leider stürzte die "Katzenmutter" noch auf dem Weg zum Bus. Trotz Schmerzen wollte sie heim und wieder in ihr geliebtes Zuhause. Gute Besserungswünsche begleiteten sie.

Ein herzliches Dankeschön dem Leiterteam, Ria Eugster, David Jäger, Sonja Nick und Monika Helbling. Die Gaben wurden rege genutzt und geteilt, zur Freude aller.
Rosmarie Gerber
Autor: Clara Warmers     Bereitgestellt: 20.06.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch