Ich rede mit Gott. Täglich. Sie auch?

Reden-mit-Gott1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-hombrechtikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>75</div><div class='bid' style='display:none;'>1047</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Kennen Sie das Buch von Neale Donald Walsch "Gespräche mit Gott"? Darin vertritt der Autor die Idee, dass jeder von uns mit Gott sprechen kann. Gute Idee, fand ich, und habe es ausprobiert. Und wissen Sie was? Es funktioniert wirklich!
Ursula Riedler,
Ich rede mit Jesus. Täglich. Sie auch?

Es gibt ein relativ bekanntes Buch von Neale Donald Walsch mit dem Titel „Gespräche mit Gott“. Ich habe das Buch (es gibt Band I bis 3) gelesen und fand es sehr ansprechend und auch spannend. Am allerbesten daran finde ich aber die Idee, dass jeder von uns mit Gott sprechen kann. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass wir alle wirklich mit Gott reden können. Wirklich alle. Jeder einzelne von uns. Und zwar ohne spezielle Ausbildung hierfür, ohne Weiterbildung oder einen esoterischen oder religiösen Kurs oder ähnliches. Sondern einfach so.

Wie komme ich darauf? Weil ich es ständig tue. Genau. Ich rede zwar nicht direkt mit Gott, sondern mit Jesus. Als ich nämlich damals versuchte, mich im Alltag mit Gott zu unterhalten, da merkte ich, dass es für mich schwierig war, mit einer sooooo grossen „Macht“, mit etwas so grossem wie Gott direkt zu kommunizieren. Und plötzlich hatte ich das Gefühl, dass Jesus direkt neben mir stand und mir freundlich zulächelte und mir sagte, ich solle doch mit ihm reden, das sei völlig ok. Hm. Tönt komisch, nicht wahr? Aber es war ein so wundervolles Gefühl, dass ich es kaum mit Worten beschreiben kann. Überwältigend. Erfüllend. Voller Liebe. Unfassbar schön. Umhüllt von bedingungsloser Liebe. Entsprechend sind bei mir vor lauter Freude gleich einige Tränchen geflossen. Und das tut es manchmal heute noch. Das ist unglaublich! Ein Gefühl von Geborgenheit, von Wärme, von echter Liebe, von Verständnis, von Freundschaft, von Nähe. Echt der Wahnsinn! Ich nenne ihn übrigens bei seinem englischen Namen Jesus („Tschiesses“), einfach weil es sich so richtig anfühlt. Und wenn ich mich seither mit ihm unterhalte, dann fühlt sich das an als spräche ich mit einem guten Freund, der einfach alles über mich weiss. Und dieser tolle Freund ist immer bei mir. Ich muss ihn nicht einmal anrufen dafür. Ich kann einfach so in meinen Gedanken mit ihm anfangen zu reden. Und erstaunlicherweise kommt immer eine Antwort. Meine Söhne würden dazu wohl sagen „das ist ja voll cool“. Und da haben sie recht! Ich nehme Jesus seither auch ganz anders wahr. Er ist immer an meiner Seite. Er ist einfach da. Ich habe dabei das Gefühl, ich könne mit ihm sozusagen auf Augenhöhe reden. Als wäre er ein „normaler“ Menschen. Und das macht diese Gespräche für mich einfacher als wenn ich mit Gott sprechen würde. Da hätte ich ganz ehrlich das Gefühl, völlig überfordert zu sein. Aber mit Jesus fühlt es sich so, hm, normal an. Und er antwortet wirklich. Nicht immer so, wie ich mir das wünschen würde, denn er hat eigene Ansichten. Aber er lässt mich immer seine Liebe, seine Toleranz, seine Grosszügigkeit und – bei mir auf jeden Fall – seinen Humor spüren. Ich bin mir jetzt natürlich nicht ganz sicher, ob unsere Pfarrer das voll unterstützen würden, wenn ich einfach so behaupte, dass Jesus Humor hat. Aber ich persönlich erlebe ihn so. Und er muss manchmal so richtig über Dinge lachen. Oder auch über mich. Aber nie bösartig, sondern es fühlt sich mehr so an, als würde er mit mir gemeinsam über etwas schmunzeln. Und das tut so gut. Denn es gibt in meinem Leben immer wieder Momente, in denen ich das Leben leider nicht ganz so einfach finde.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel. Mein Sohn hatte kürzlich einen Unfall beim Trampolinspringen. Sein Knie war danach ungefähr doppelt so gross wie sonst und er konnte sein Bein nicht mehr belasten. Also ab in den Notfall. Dort dauert es immer stundenlang, bis irgendetwas überhaupt passiert, da es zu viele Notfälle und zu wenig Ärzte dort gibt. Was ich natürlich verstehen kann. Aber als Mutter eines Teenagers, der schrecklich blass im Gesicht ist, vor Schmerzen kaum reden kann (und er redet sonst nicht gerade wenig …..), da wünschte ich mir einfach, dass die ganze Welt sofort hier ist und meinem leidenden Sohn hilft. Alles klar? Naja, natürlich funktioniert das nicht so, aber alle tun ihr Bestes. Und in diesem Moment, mit meinem leichenblassen Sohn neben mir, der vor Schmerz zitterte und erstaunlicherweise auch gar nichts Süsses essen wollte (und er ist sonst IMMER alles Süsse was man ihm anbietet….), der nicht einmal auf dem Handy Filmchen schauen wollte, da habe ich dann auch mit Jesus gesprochen. Mit wem denn sonst? Er war da. Er kannte die ganze Geschichte. Er kannte meinen Sohn, er kannte mich, er kannte unsere Situation, und auch unsere Ängste. Das war so unglaublich schön. Er war einfach da. Ich habe ihn gespürt. Und ich habe mit ihm geredet. Und er hat mich ausgelacht. Ja genau. Unglaublich, nicht wahr? Er hat einfach gelacht. Denn ich habe meinem Sohn Gummibärchen angeboten, die ich in diesem Automat im Notfall geholt habe. Als wäre mein Sohn fünf Jahre alt. Dabei ist er knapp 17!!! Und ich Hirsch bringe ihm Gummibärchen….. Und da meinte Jesus schmunzelnd, dass ich es wohl besser mit einem Redbull versuchen sollte. Und wissen Sie was? Er hatte recht. Natürlich hatte er das. Er hat dummerweise ziemlich oft recht . Also lief ich nochmals los, holte dieses schreckliche und total ungesunde Redbull, das meine Jungs sonst sehr selten trinken dürfen, da ich nicht gerade ein Fan von Aufputschmitteln- oder –getränken bin. Und als ich damit zurückkam, lächelte mein Sohn mich sofort an, trotz seiner Schmerzen, und trank genussvoll den ersten Schluck von dem süssen Zeugs, dass alle Jugendlichen vermutlich literweise trinken. Danke, Jesus! Es ist einfach toll und zudem extrem praktisch, immer einen guten Freund und persönlichen Berater dabei zu haben. Mir gibt das wirklich Kraft und Zuversicht im Alltag, auch oder vielleicht besonders in schwierigen Momenten. Und in den schönen Situationen kann ich das auch mit ihm teilen. Denn er ist da. Immer. Bei mir.

Und wissen Sie was das tollste daran ist? Sie können das auch! Denn ehrlich, wenn ich das kann, dann kann jeder das! Sprechen Sie einfach mit ihm. Mit Gott oder mit Jesus. Oder mit einem Engel. Oder mit Maria. Keine Ahnung. Versuchen Sie es einfach. Es lohnt sich. Und verlieren können Sie ja nichts dabei! „Voll cool“ ist das, wie meine Buben sagen würden. Ganz viel Spass wünsche ich Ihnen dabei Und natürlich viele schöne und erfüllende Gespräche.

Ursula Riedler
Autor: Ursula Riedler     Bereitgestellt: 06.06.2018     Besuche: 15 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch