Sanierung Kirche

IMG_3994<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-hombrechtikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>8</div><div class='bid' style='display:none;'>1042</div><div class='usr' style='display:none;'>7</div>

Der Start der umfassenden Sanierung ist erfolgt.
Mario Fieramonte,
Am 14. Mai fand eine Auftaktveranstaltung mit allen Handwerkern in der Kirche statt. Dabei wurde nochmals der Ablauf aufgelistet und um GOTTES Segen für eine unfallfreie Sanierung gebeten.

Der Umfang der Sanierung beinhaltet folgendes:
Die Kirchenfassaden werden inklusiv dem Kirchturm gereinigt und neu gestrichen. Die Vierungen, Bänke und Einfassungen aus Sandstein werden ausgebessert und repariert. Die bisherige Farbgestaltung der ganzen Kirche wird beibehalten. Im Glockenstuhl und im Turmhelm herrscht mangels Luftzirkulation ein feuchtes Klima, was zu Kondenswasserbildungen und in der Folge zu Insektenbefall und Oberflächenpilzen geführt hat. Im Laufe der Jahre wurden aus unbekannten Gründen konstruktive Holzteile teils beschädigt, oder sogar entfernt. Solche «Sündenfälle» werden korrigiert und wieder instand gestellt. Der ganze Turmhelm wird aufgedeckt, sorgfältig saniert und mit dem bestehenden Dachmaterial wieder eingedeckt. Abschliessend zur Kirchensanierung wird dann südseitig auch noch die verwitterte Friedhofmauer mit den Sandsteinabdeckungen saniert.

Beim Turmhelm über dem Glockenstuhl mit rund 21 ml bis zur Turmspitze werden die bestehenden Kupferschindelbänder zur Wiederverwendung sauber entfernt, um die darunter liegende, teils vergraute und verschimmelte Holzdachschalung ersetzen zu können. Teils fehlende oder defekte Konstruktionshölzer wie Gratsparren und Verstrebungen werden beim Glockenstuhl, beim Helmboden und beim Turmhelm repariert und teils ersetzt. Die Konstruktionen werden vom starken Insektenbefall und Oberflächenpilzen gereinigt und durch den Einbau von kleinen Öffnungen soll künftig eine gute Durchlüftung der ganzen Helmkonstruktion erreicht werden. Die Zierelemente wie Wetterhahn, Zierkugeln und die kunstvollen Wasserspeier werden sorgfältig demontiert, restauriert, teils neu vergoldet und in neuem Glanz dann wieder montiert.

Die blauen Zifferblätter mit schwarzer Umrandung, sowie die goldigen Zeiger und Ziffern werden ebenfalls sorgfältig demontiert und für die Wiedermontage fachmännisch restauriert.
Zu diesem Zeitpunkt wird auch der Stundenschlag abgestellt werden müssen. Das Geläut wird je nach den Arbeiten am Glockenstuhl ebenfalls ausser Betrieb genommen werden.

Auch fand vor dem Start der Sanierung nochmals eine Begehung mit der Denkmalpflege statt.
Die Denkmalpflege legt grossen Wert darauf, die bestehende Bausubstanz möglichst in der ursprünglichen Form zu erhalten und nur wo zwingend nötig, Ersatzmassnahmen vorzunehmen. Dies entspricht auch den Vorstellungen der Bauherrschaft. Unsere reformierte Kirche wird das Dorf nach Abschluss der Sanierung in gewohntem Erscheinungsbild, aber in neuem Glanz überstrahlen.

In einer ersten Etappe wurde das Kirchenschiff und in der Folge der Turm eingerüstet. Diese Arbeiten nahmen einige Tage in Anspruch. Zuerst werden die Sanierungsarbeiten am Kirchenschiff vorgenommen. In der Folge die Arbeiten am Kirchenturm. Mit dieser Vorgehensweise kann das Gerüst beim Kirschenschiff schneller wieder entfernt werden, so dass nebst den optischen Massnahmen auch weniger Kosten für die Gerüstmiete entstehen.
Sie werden in der Folge über die einzelnen Schritte auf unserer Homepage informiert.


Autor: Mario Fieramonte     Bereitgestellt: 03.06.2018     Besuche: 75 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch