Vortragsreihe: Literatur & Religion

Jean Pierre Bünter<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-hombrechtikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>87</div><div class='bid' style='display:none;'>1736</div><div class='usr' style='display:none;'>30</div>

Vorträge im Herbst mit Jean Pierre Bünter.
Jeweils am Donnerstag um 20 Uhr.
Im Jugendkeller im Kirchgemeindehaus Blatten.
David Jäger,
Literatur & Religion

«Wie hast du’s mit der Religion?» Gretchens berühmte Frage an den gelehrten Faust steht beispielhaft für das enge Verhältnis von Literatur und Religion. Um solche Fragen drehen sich die literarischen Werke, die der Hombrechtiker Germanist und Theologiestudent Jean Pierre Bünter in vier Vorträgen vorstellt.



24.09.20 – Goethes Faust
Gott oder die Natur? Faust verkörpert den religionskritischen Aufklärer, dem Mutter Natur zur Gottheit wird (Pantheismus). Dennoch lässt ihn die Religion nicht los. Mephisto verführt Faust zum Bösen, Gretchen könnte Faust zum Guten führen. Wer wird gewinnen?
Ersetzt Mutter Natur den christlichen Gott?

01.10.20 – Lessings Nathan der Weise
Toleranz in Zeiten des «christlichen Dschihad»? Nathans Ringparabel stellt Judentum, Christentum und Islam als gleichwertig dar und fordert deshalb Toleranz. Am meisten müht sich damit der christliche Tempelherr ab, ein vom muslimischen Sultan begnadigter Kreuzritter, der sich in das Judenmädchen Recha verliebt hat.
Können Religionen und Konfessionen friedlich zusammenleben?

22.10.20 – C.F. Meyers Amulett
Reformiert = besser? In der Zwinglistadt geboren und pietistisch erzogen, stellt C.F. Meyer mitten im Kulturkampf des 19. Jahrhunderts die angebliche Überlegenheit der Reformierten in Frage. Zwei Schweizer erleben die blutige Bartholomäusnacht (24. August 1572) in Paris, als etwa 5000 Hugenotten von den Katholiken ermordet wurden.
Wodurch zeichnet sich «wahres» Christentum aus?

05.11.20 – Kafkas «Gleichnisse»
Was können wir über das Göttliche wissen? In seinen meist rätselhaften Gleichnissen kreist Kafka um die Bedingungen menschlicher Existenz. «Ein Kommentar», «Vor dem Gesetz» und «Ein Landarzt» sind prägnante, aber verstörende Geschichten über das Entschwinden existentieller Sicherheiten.
An etwas Höheres glauben, ja, aber was?

Seien Sie willkommen!
Es gibt Gelegenheit zur Diskussion.
Vorgängige Lektüre ist erlaubt, aber kein Muss.
Die Vorträge können auch einzeln besucht werden.
Pfarrer David Jäger führt durch den Abend, 055 254 14 62
Bereitgestellt: 18.08.2020     Besuche: 88 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch