Neue Wege gehn...

Ruhe und Ausblick<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>13</div><div class='bid' style='display:none;'>444</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>


Liebe Franziska Erni, liebe Margarita Tschudi

Ihr beide habt unsere Kirchgemeinde nachhaltig geprägt. Danke im Namen der ganzen Kirchgemeinde sowie uns Mitarbeitenden für euren Einsatz hier in Hombrechtikon. Alles Gute und Gottes Segen für eure weiteren Wege, wo auch immer sie euch hinführen...
Liebe Franziska
Im Namen der gesamten Kirchenpflege bedanke ich mich herzlich für deinen engagierten Einsatz in den vergangenen 12 Monaten. Du hast bei uns im August 2018 als Sozialdiakonin angefangen zu arbeiten und hast mit vollem Einsatz in unserer Gemeinde die Jugendarbeit und die Angebote für Familien und Senioren geplant, organisiert und in der Umsetzung begleitet. Dazu gehörten:
Den Konf-Unti begleiten, JuKi-Anlässe organisieren und durchführen, sowie das Freitagskino, JuKiDays, und den JuKiTräff mittragen und gestalten. Ebenso hast du eine Familienwochenende vorbereitet, das Roundabout aufgegleist (wurde dann leider (noch) nichts draus...), sowie die Unti-Gottesdienste unterstützt > mit Sabina Suppe gekocht. Für die Senioren warst di eine wichtige Person mit den Seniorennachmittage, die du organisiert hast und der Besuchsgruppe, die es galt zu koordinieren. Die Seniorenferien 2019 hast du erfolgreich organisiert und durchgeführt. Ebenso das Helferessen organisiert und durchgeführt und noch einiges mehr.
Du hattest immer ein offenes Ohr und eine helfende Hand bei deiner Tätigkeit. Dir war es wichtig, einen langsamen und somit nachhaltigen, kontinuierlichen Aufbau der Familien und Jugendarbeit in Hombi aufzubauen. Und ehrlich, genau dieser langfristige Ansatz ist doch in unserer heutigen Zeit je länger umso wichtiger!
Mit viel Herzblut und Engagement, aber auch hoch motiviert und voller Ideen hast du dich dieser grossen Aufgabe gewidmet, so dass du sehr viel bewegen konntest.
Und dann ist folgendes passiert: Die Stadt Zürich dir heimlich zugezwinkert und dir eine neue Herausforderung, im Zürcher Kirchenkreis 6 angeboten. Leider für uns. Weil, diese äusserst interessante und vielseitige Herausforderung – wieder im Sozialdiakoniebereich – für dich persönlich und beruflich der richtige Weg in deine Zukunft ist.
Wir lassen dich nur ungern gehen, aber wir wissen, dass dieser Schritt für dich der richtige ist. Bei deiner neuen Aufgaben, die du nun im August angefangen hast, wünschen wir dir ganz viel Spass und Erfüllung.
Ganz herzlichen Dank für deinen tollen Einsatz bei uns und „bhüet die Gott“ !
Kirchenpflegerin, Ursula Riedler

Liebi Margarita
Vor föif Jahr bisch du da bi eus z’ Hombrächtike i d’ Chiläpfläg gwählt worde.
Dini Ressorts - Ökumene, Diakonie, und Erwachsenä-Bildig - häsch du mit viel Herz-Bluet und mit eme grosse Engagement begleitet.
Für alles, wo du apackt häsch, hätt dich kei Zyt greut, und du häsch immer wieder vill Durch-haltewille und kreativi Ideä brucht, Vieles häsch du im Stille erledigt, wo me vo usse gar nüd hätt chönä gseh!
D’ Ökumenä isch dir immer ganz bsunders am Härz glägä.
Gern erinneräd mir eus a die schpeziellä Suppä-Tags-Gottesdienscht, wo vo wunderbare Mu-sik-Kläng us fernä Länder begleitet gsii sind. Au d’ Fiir am Drü-Königs-Tag werded alli Got-tesdienst-Bsuecher i
beschter Erinnerig bhaltä. Drü wunderschöni Königs-Chind händ a dem Aalass dä Königs-Chuechä verteilt.
Du häsch Vergabigä und Kollekte zämegstellt, Work-Shops organisiert und dure-gfüehrt, en Usflug is Savie-Tal uf d’ Bei gschtellt, es Brötlä uf dä Bochsle planet, Flyer kreiert und vieles meh.
Mit eme grosse, persönliche Engagement häsch du dich für än Astellig vo dä Kathrin Wild iigsetzt. Dank dim Isatz dörf jetzt d’ Kathrin mit ganz viel Freiwilligä zämä i dere wichtige Arbet im Asylbereich tätig sii.
Es hät i dinärä Amts-Ziit au Projekt gäh, wo du nüd oder nümä häsch chönä verwürkliche. Mängmal häts eifach am Gäld gfählt, a dä nöötige Ressurse oder a dä Zyt.
Leider häsch du im Summer us persönliche Gründ dä Rückrtitt us dä Chiläpfläg bea-treit. Mit dim Weggang verlüred mir än engagierti, liäbeswürdigi, ziel-orientierti . . .und . . . au kri-tischi Chiläpflägeri.
Liebi Margarita, im Name vo dä Chilä-Gmeind Hombrächtikä, vom Pfarr-Team, vo dä Mitar-beitendä und vo dä Chiläpfläg wett ich dir ganz herzlich dankä sägä für dis grosse Engage-ment für eusi Chilä-Gmeind. Für dini wiiteri Zuekunft wünsched mir dir vo ganzem Härze al-les Gueti , vor allem gueti Gsundheit und de richi Säge vo Gott.
Jetzt häsch du wieder meh Ziit für dini freiwilligi Arbet für,s So-zialwerch in Nicaragua und au für Bsüech bi dinere betagte Muetter.
Gnüss di neue, gwunnene Schtunde für alles wo du gern machsch, für,s wanderä i dä Berge, Schiifahre im Winter, gnüss d’Musik und alles Schönä uf eusärä Wält.
Mir hoffed, dass mir dich öppe emal wieder aaträffed - sigs imä Gottesdienst, im Chiläkaffi, in ämä Konzert
oder eifach irgendwo im Dorf!
Liebi Margarita, mir wünsched dir alles Liäbi und Guäti uf dim witerä Wäg! Machs guet! Namal vielä härzliche Dank für alles und bhüet di Gott!
Kirchenpflegerin Marlies Hess
Bereitgestellt: 27.08.2019     Besuche: 65 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch